Epilierer Test

Epilierer im Test

1
2
3

Seidenglatte Haut dank Epilierer

Seidenweiche und glatte Haut ist der Traum einer fast jeden Frau – und, zumindest teilweise, vieler Männer. Zur Haarentfernung gibt es heutzutage sehr viele Möglichkeiten. Die elektrische Haarentfernung mit einem Epilierer gehört dabei zu den lang anhaltenden Methoden: Nach der Anwendung bleibt die Haut bis zu vier Wochen lang glatt. So entfällt die lästige tägliche Rasur unter der Dusche. Da die Geräte besonders klein und handlich sind, nehmen sie nicht viel Platz weg und können unkompliziert gereinigt werden. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Kosten. Sie bezahlen einen einmaligen Anschaffungspreis für das Gerät und danach fallen nur die Stromkosten an. Somit ist es eine der günstigsten Haarentfernungsmethoden. Gezupft wird, wann immer Sie möchten. Der Gang zum Wachsingstudio oder zur Kosmetikerin entfällt. Heutzutage gibt es unzählige Produkte auf dem Markt mit unterschiedlichsten Funktionen für fast jeden Anspruch, welche Ihnen im Epilierer Test näher vorgestellt werden sollen.
Mit dieser Seite möchte ich Ihnen einen Ratgeber zum Thema Epilierer bieten und Ihnen hilfreiche Tipps rund um die Anwendung geben. Darüber hinaus erfahren Sie hier, welche verschiedenen Arten von Epilierern es gibt, wie Sie richtig epilieren, und wo die Vor- und Nachteile dieser Haarentfernungsmethode liegen.

So funktionieren Epiliergeräte

Epilierer sind Geräte zur Haarentfernung, die elektrisch betrieben werden. Zum Benutzen benötigt man Strom. Die heutigen Geräte sind allerdings fast alle mit einem Akku ausgestattet und können so kabellos benutzt werden. Falls der Akku leer ist, funktionieren sie alternativ auch mit Kabel und Strom. Aber wie werden nun die störenden Härchen entfernt? Dabei kommt eine rotierende Rolle zum Einsatz, auf der mehrere kleine Pinzetten angebracht sind. Wenn Sie damit über den Körper gleiten, werden die Haare an dieser Stelle aus der Haut gezupft. Dank der Rotationsbewegung öffnen und schließen sich die Pinzetten. So greifen und entfernen sie die Körperhaare. Je mehr und je feinere Pinzetten der Epilierer besitzt, umso mehr Haare können gleichzeitig beseitigt werden. Wer also bei der Haarentfernung Zeit sparen möchte, der greift am besten zu einem Gerät mit großem Epilierkopf und vielen Pinzetten.
Ein handelsüblicher Epilierer, wie er in vielen Haushalten Verwendung findet.
Ein handelsüblicher Epilierer, wie er in vielen Haushalten Verwendung findet.

Welche Arten von Epilierern gibt es?

Das Angebot an elektrischen Haarentfernungsgeräten ist unendlich groß, um einen ersten Überblick zu bekommen, präsentiere ich Ihnen hier die gängigsten Modelle neben (nützlicher) Funktionen:

  • Nass- und Trocken-Epilierer
  • Epilierer mit Aufsätzen für Achseln, Bikinizone und Gesicht
  • Geräte mit Close-Grip-Technologie
  • 2 in 1: Epilierer und Ladyshaver
  • Epilierer mit Beleuchtung
  • Geräte mit Massagerollen
  • Epilierer mit Hair-Lift-Technologie

Mit Nass- und Trockenepilierern lässt es sich sowohl unter Wasser als auch trocken epilieren. Besonders schonend sind Geräte mit mehreren Aufsätzen. So können auch empfindliche Körperpartien wie Achseln, Bikinizone und Kinn enthaart werden. Die Close-Grip-Technologie ermöglicht ein besonders gründliches Ergebnis und entfernt zugleich bereits abgestorbene Hautschüppchen. Äußerst praktisch sind 2-in-1-Geräte: Mit ihnen können Sie sowohl epilieren als auch rasieren. Hilfreich ist zudem die Beleuchtungsfunktion einiger Produkte, so finden Sie auch die letzten noch übrig gebliebenen Härchen. Gegen den Schmerz beim Haarentfernen helfen Geräte mit Massagefunktion. So wird die Haut entspannt und die Haare lassen sich leichter entfernen. Durch die Hair-Lift-Technolgie stellen sich die Haare auf und können schneller und einfacher entfernt werden.

Wofür sind die einzelnen Modelle geeignet?

Um möglichst gute Erfolge beim Epilieren zu erzielen, sollten Sie beim Kauf auf einige Qualitätsmerkmale achten. Die Preise beginnen bei etwa 30 Euro und können bis zu 150 Euro betragen. Umso teurer das Produkt, desto umfangreicher sind die Funktionen.

Zuallererst sollte das Gerät einen Akku beinhalten, denn so lässt es sich auch auf Reisen und ohne Steckdose benutzen. Die verschiedenen Modelle ermöglichen unterschiedlichste Einsatzzwecke für fast jeden Anspruch. Am häufigsten werden Epilierer aber nach wie vor für die Entfernung lästiger Beinhaare eingesetzt. Hierfür eignet sich eigentlich jedes Modell. Wer andere Körperteile wie Achseln oder Bikinizone enthaaren möchte, der sollte zu Produkten mit Zusatzfunktionen und kleinen Aufsätzen greifen. Die kleineren Aufsätze sind speziell für diese problematischen Zonen konzipiert. Denn umso weniger Fläche bearbeitet wird, desto weniger Schmerzen treten auf.

Da das Schmerzempfinden in der Bikinizone und im Achselbereich sehr ausgeprägt ist, lohnen sich hier Epiliergeräte mit Kühl- oder Massagefunktion. Sie verringern den Schmerz bei der Behandlung immens. Auch mit Nass-Epilierern geht das Entfernen der Haare viel einfacher und weniger schmerzhaft vonstatten. Bei der Auswahl des geeigneten Produktes sollten Sie auch darauf achten, dass es über verschiedene Geschwindigkeitsstufen verfügt. So können Sie Ihr individuelles Tempo beim Enthaaren selbst bestimmen, je nachdem wie es Ihnen am angenehmsten ist.
Eine samtweiche und gepflegte Haut gehört für viele Menschen mittlerweile zum Schönheitsideal. Und nahezu jede Frau wünscht sich eine Möglichkeit, lästige Haare an den Beinen möglichst gründlich und nachhaltig zu entfernen. Die einfachste Methode der Haarentfernung ist das Rasieren. Der Nachteil: Die Haare wachsen schnell nach, mindestens alle zwei Tage muss die Prozedur wiederholt werden.

Wesentlich effektiver ist die Haarentfernung mit einem Epiliergerät. Der Epilierer entfernt auch feine Haare an der Wurzel und verhindert so ein schnelles Nachwachsen. Da die Haare mitsamt der Wurzel beseitigt werden, ist das Nachwachsen wesentlich verzögert.

Epilierer Test

Moderne Epilierer ermöglichen eine nahezu schmerzfreie Haarentfernung, da sie mit Hilfe eines rotierenden Motors und einer großen Anzahl an Pinzetten besonders schnell und gründlich arbeiten. Viele der im Handel erhältlichen Geräte sind wasserdicht, andere verfügen über spezielle Aufsätze für problematische Stellen, wie beispielsweise die sensible Bikinizone. Weitere Modelle verfügen über unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen, über eine kleine Lampe, eine integrierte Massagefuntion oder unterscheiden sich durch die Anzahl angebrachter Pinzetten. Aber auch preislich rangieren die Geräte in unterschiedlichen Preisklaassen.

Epilierer im Test

Im Epilierer Test wurden Vearbeitung und Zubehör der Modelle verglichen. So erlauben beispielsweise besondere Präzisionstrimmer vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Damit kann nun auch die Bikinizone von störenden Haaren befreit werden.
Auch ein bei den Testsiegern integriertes Lämpchen ermöglicht den praktischen Einsatz der Geräte.
Ist ihr Epilierer wasserdicht, dann können sie sich glücklich sprechen. Denn damit kann auch bei der Dusche bequem, hygienisch und bei vorbereiteter Haut größtmöglich schmerzfrei gearbeitet werden. Doch war nicht nur die technische Ausstattung der Geräte Mittelpunkt des Epilierer Test, sondern es wurden vielmehr auch die Stimmen der Anwender berücksichtigt.
Sie sind es nämlich, die das Gerät im alltäglichen Einsatz haben und sich daher ein umfassendes Testurteil erlauben können.

Es ist wohl nicht überraschend, dass die etabliertesten Marken überzeugten - und das seit Jahren.
Beim Epiliererkauf zahlt sich Qualität erst recht aus. Vor allem dann, wenn Sie von den technischen Raffinessen und innovativen Neuerungen der Gerätehersteller lesen.

Ganz im Sinne humaner Epilation sind obendrein möglichst viele Pinzetten raffiniert angeordnet, die in unterschiedlichen Geschwindigkeitsstufen rotieren, Haare entfernen und dabei zugleich angenehm vibrieren und massieren.
Die Testsieger des Epilierer Test verfügen zudem in der Standardausführung über zahlreiche Aufsätze, die umfassende Einsatzmöglichkeiten erlauben.

Auch ein integriertes Lämpchen beweist sich im Gebrauch als nützlich. Die zu epilierende Hautregion wird dabei ausgeleuchtet. Auf diese Weise werden selbst feinste Haare sofort erkannt und das Resultat noch gründlicher.

Wissenswertes vor dem Kauf!

Epilierer lassen sich im Handel in vielfältigen Formen finden – worauf sollte bei einem Kauf jedoch geachtet werden?

Merkmale des Schneidsystems

Der Epilierer kann grundsätzlich mit zwei Varianten arbeiten, wenn er die Haare aus der Haut löst. Einerseits bauen gerade die preiswerteren Geräte auf die Verwendung von kleinen Pinzetten. Rund 20 bis 40 Stück davon öffnen und schließen sich mechanisch, wobei sie selbst feine Härchen mühelos greifen. Andererseits hat sich bei vielen Verbrauchern die Nutzung sich drehender Scheiben durchgesetzt. Hierbei geraten die Haare in das rotierende System, mit dem sie sanft aus der Wurzel gelöst werden. Worauf die Wahl letztlich fällt, sollte individuell entschieden werden. Beide Schneidetechniken verrichten ihre Arbeit weitgehend sauber, schnell und effizient. Jedoch dürfte es gerade bei den ersten Durchgängen zu leichten Schmerzen kommen.

Der Vorteil wasserdichter Epilierer

Das Herauszupfen des Haares aus der Haut ist insbesondere für Neueinsteiger etwas ungewohnt, kann währenddessen ein leichtes Ziepen hervorrufen oder zu anschließendem Juckreiz führen. Für alle Personen, die über eine sensible Haut verfügen, gilt daher folgende Empfehlung: Der Vorgang des Epilierens sollte im Rahmen eines Vollbades oder einer Dusche stattfinden. Hier wird die Haut durch das Wasser, die Seife sowie den Dampf aufgeweicht. Auch die Härchen quellen und sind für den Epilierer besser greifbar. Ratsam ist es somit, eher auf wasserdichte Geräte abzustellen, die einen Einsatz bei Nässe mühelos überstehen. Allerdings ist diese Eigenschaft lediglich bei den etwas kostenintensiveren Baureihen zu finden.

Bewegliche Schneideköpfe für eine glatte Haut

Ob mit Wasser oder ohne: Jede Haut ist individuell veranlagt, wird Muttermale oder Pickel ebenso wie Dellen und Grübchen besitzen. Nur wenigen Personen ist dagegen ein makelloses Erscheinungsbild gegeben, das sich gänzlich ebenmäßig erstreckt. Wichtig ist es daher, auf Epilierköpfe zu setzen, die in einem beweglichen System angebracht sind. Auf diese Weise ist es möglich, etwaige Deformationen schonend zu bearbeiten. Gerade preiswertere Geräte gelangen bei diesen vermeintlichen Problemzonen nämlich schnell einmal an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Bewegliche Epilierer dagegen passen sich stets der Haut an, arbeiten exakt an der durch sie vorgegebenen Linienführung und ermöglichen damit ein makelloses Ergebnis. Am Ende des Vorgangs steht ein glatter, haarloser Teint.

Der Einsatz unterschiedlicher Aufsätze

Anwender, die sich nicht regelmäßig epilieren oder sogar mehrwöchige Pausen zwischen den einzelnen Durchgängen einhalten, müssen damit rechnen, dass das Entfernen der längeren und robusteren Haare etwas schmerzintensiver sein kann. Für diesen Fall bieten einige Epilierer allerdings die willkommene Möglichkeit, das Gerät um einen Rasieraufsatz zu ergänzen. Die Härchen werden damit im ersten Schritt schonend gestutzt und anschließend sanft aus der Wurzel gelöst. Sinnvoll gestaltet es sich zudem, dass alle vorhandenen Aufsätze nicht alleine komplikationslos austauschbar sind, sondern auch gänzlich abgenommen werden können. Das ist vor einer Reinigung der Epilierer zu empfehlen, um tatsächlich alle Rückstände an Haaren und Hautschuppen zu entfernen.

Die Haut wird sanft massiert

Die genannten Hautschüppchen stehen einem sorgfältigen Ergebnis und einer glatten Haut zuweilen im Wege. Sie sorgen dafür, dass einzelne Haare einwachsen und somit nicht mehr an die Oberfläche gelangen können. Hochklassige Epilierer verwenden neben dem Lösen der Härchen aber auch eine Massagefunktion. Damit wird der Teint optimal durchblutet und geschmeidig gehalten. Ebenso lassen sich die oberen Hautschichten behutsam abtragen. Die Poren dürfen auf diese Weise optimal atmen, etwaige Einwachsungen werden milde gelöst. Denkbar sind hierbei zwei unterschiedliche Systeme: Einerseits können rotierende Rollen zum Einsatz kommen, andererseits haben sich vibrierende Aufsätze als hilfreich erwiesen. Die Massage sollte indes stets angenehm wirken, ohne einen allzu hohen Druck auf die Körperpartie zu entfachen.

Auf das Zubehör achten

Einige der primären Funktionen lassen sich lediglich mit einem Zubehör ausführen, das dem Set beiliegen sollte. Regelmäßig handelt es sich dabei um einen Schwamm für die Massage, eine kleine Bürste zum Reinigen des Epilierers oder sogar um Handschuhe, die zuvor auf der Haut zum Einsatz kommen und das Ergebnis der Haarentfernung verbessern sollen. Alle diese Hilfsmittel führen zu einem reibungslosen Ablauf des Epilierens, dem ein optimales Resultat folgt. Es lohnt sich daher, bei den Ausgaben für das Gerät nicht allzu sparsam zu sein und durchaus auf eine gehobene Qualität zu achten. Denn eine makellose Haut dient nicht nur dem Selbstwertgefühl und kosmetischen Zwecken – langfristig kann auch die Gesundheit davon profitieren.